Broken Apple #29 CardDAV & CalDAV not working after iOS device restore from iTunes backup

After restoring an iPhone from an iTunes backup CardDAV & CalDAV were no longer working. What solved the problem: Settings > Accounts & Passwords – remove both CardDAV and CalDAV and create new entries for both. After that iOS asked about the self-created certificate as expected and CardDAV and CalDAV are again working.

Thought I’d share this, since others may run into a similar situation.

Advertisements

Broken Apple #26 – Bookmark syncing between OS X 10.10 and iOS 8 without iCloud (not possible)

I didn’t write an article for a long time because live was filled with other things. But this problem has been nagging me for a long time. So let’s go.

Apple and Privacy

On 13th feb 2015 Tim Cook held an impressive speech at the cybersecurity summit and called privacy a ‘life and death’ issue and warned of the “dire consequences” in sacrificing the right to privacy. It was an impressive speech and who could disagree? Great job, Tim!

So how can I sync bookmarks between OS X, Apples desktop operating system, and iOS, it’s mobile counterpart for iPhone and iPad in the year 2015? Apple’s answer to this question is „Use the iCloud“.

Cloud security

Before the Snowden revelations people called me paranoid, now no longer. And we have more than enough proove that using Cloud services leads to situations, in which you loose control over your data. I don’t want to go into too many details, but just give some thought to the question, under which jurisdiction your data is stored, and if you are aware of all the locations, the servers of the various Cloud-Services like Dropbox, iCloud, oneDrive, to name a few, are located in. Are you fully aware of the data protection laws of all those countries? Are you even able to find out, where exactly the servers are? Maybe servers exist in more than one country. To which exact server are you talking, when using your Cloud service?

Let’s ask some more questions: who has access to those servers? What if state agencies request access? Will the company give access or not? Under which circumstances will access be granted? Will they give out all data they store about you? Will you be informed? How can you control, who has access? Very simple: You can’t.

Bookmarks

Bookmarks may seem like a trivial thing to give out of your hands. But if you actually spend some time thinking about it, they are comparable with a unique fingerprint. How many people in the world do you think exist, who have an identical bookmark structure? Also the more you have, the uniquer your bookmark folder becomes. Think of it as some form of digital fingerprint. By now maybe it becomes clearer, why Apple is so keen on getting customers to load as much data as possible into the iCloud. I won’t start about Photo-Upload and worldwide capabilities of facial recognition all over the place.

The above and other reasons, which would make this post much longer than it intended to be, lead me to the conclusion, that in my live, there is no cloud services. I have to say regarding the developments in the last two years, I’m pretty happy with that decision. Also I don’t feel left out or that I’d be missing anything. Life is great.

Local sync to the rescue

After discovering in shock that Apple killed local USB sync for Calendar and Contact data in OS X 10.9 (they added that functionality back in 10.9.2) it turns out that OS X 10.10 Yosemity and iTunes 12 do not offer any option, to locally sync bookmarks between your desktop computer and your mobile machinery. Just to be clear what we are discussing here, a bookmark sync is a rather trivial thing. The fact that today you can easily import and export all your bookmarks from one browser to the other, shows how simple this is. It can be done via an html file. That’s all. But one of the richest companies in the world is not able to offer this functionality to it’s customers?

Let’s give Apple a call

First off, Apple records all calls. If you inform them, that you will do the same, they hang up. Which is an interesting start and shows the disparity of how Apple sees it’s rights and it’s customer rights. You have none but must accept their rules. A senior Apple advisor, whom I’m not allowed to cite, informs me that there is no option to locally (USB or WLAN) sync bookmarks between the two operating systems. But he has a solution ready: download and install iTunes 10.

Back to reality: iTunes 10 could not be installed on 10.10. It also could not be installed on 10.9. It did install on 10.8. All this was information not given by the Apple Advisor. Then I connect my iPhone to OS X 10.8 with iTunes 10.3.1 and get a load of error messages. Concluding with an error message that iTunes 11.2 is required to sync with this iPhone. But iTunes 10 is the last version, able to locally sync bookmarks.

iTunes 11 required

It just works – No it doesn’t just work!

So here I am highly frustrated, wishing, I had bought a Jolla, Ubuntu or Mozilla phone with a more open approach, not forcing me into services, which I am not going to use.

If a solution to this problem exists, please let me know in the comments and if you are as annoyed by this as me, please do get in touch with Apple and let them know, that you want local sync for your bookmarks. I’m baffled at the people celebrating this decrease in core functionality as progress. SpinDoctors at work.

Oh … and Apple, it’s time to put your functionality where your mouth is.

Broken Apple #22 – Synchronisation von Smart Groups im Adressbuch zwischen OS X und iOS „gibt’s nicht“

Jeder kennt das OS X Adressbuch, unter 10.8 nun mit dem Namen „Kontakte“ aufzurufen.   Klickt man dort auf Menü Ablage > Neue intelligente Gruppe (Shortcut ⌥⌘n) kann man Gruppen erstellen, die alle Adressbuchkontakte nach festgelegten Kriterien durchsuchen und diese dann in der Smart Group sammeln. Fantastische Sache.

Also habe ich alle Gruppen die ich hatte auf Smart Groups umgestellt. Ist ja viel praktischer und besser zu managen. Wäre doch super, diese Smart Groups oder intelligente Gruppen auch unterwegs auf dem iPhone oder iPad zu haben. Wäre… geht aber nicht.

Ein Anruf bei Apple Care und eine Suche in den Apple Discussions zeigen schnell „gibt’s nicht – geht nicht“ oder wie Apple uns immer wieder versucht klar zu machen „IT JUST WORKS“. NOT müßte man in diesem Fall hinzufügen. Aussagen, warum das nicht geht oder wann das Feature kommt: keine.

Und nu? Jetzt darf ich alle Smart Groups wieder zurück editieren und in gewöhnlichen Gruppen zusammenfassen. Diese lassen sich nämlich zwischen OS X und iOS synchronisieren.

Und ich dachte, Apple-Produkte würde meine Arbeit effizienter machen.

Broken Apple #1 – iPhone Fuck-Ups als Geschäftsmodell. Wieso, weshalb, warum?

Es gibt einige Dinge die mich am iPhone stören. Stören ist eigentlich untertrieben – sie nerven. Nach einem Jahr intensiver Benutzung halte ich das iPhone für ziemlich überbewertet. Die Konkurrenz hat sich zwar etwas bitten lassen, aber mittlerweile gibt es einige Alternativen (Motorla Droid, welches in Europa komischerweise Milestone heißt oder einige der BlackBerrys, das HTC Hero, der Palm Pre fallen mir spontan ein). Doch dieser Post soll sich ausschließlich um die Askepkte kümmern, die mich am iPhone stören. Die Liste ist nicht vollständig und wird laufend erweitert.

  • keine kabellose Synchronisierung des iPhones (per BlueTooth oder wlan): Das ist wirklich komisch – ein BlueTooth-Sync mit meinem Mac und den einfachsten Mobiltelefonen war nie ein Problem, doch nun soll genau dies mit dem Apple-Eigenen iPhone nicht möglich sein? Guter Humor, Steve. Ein kabelloser Sync wäre praktisch, um z.B. alle 5 Minuten den Kalender abzugleichen – man müßte also nicht immer wenn man das Haus verläßt erst das Kabel raussuchen und anschließen, um mit einem aktuellen iPhone unterwegs zu sein. Update 30.05.2010: WLAN-Sync ist seit ca. 2 Wochen endlich möglich und funktioniert absolut problemlos. Bedingung für diesen Spaß ist jedoch (wie sooft) ein Jailbreak. Dann in Cydia das Programm „Wifi-Sync“ installieren – es kostet 9,90€.
  • kein Flash-Support: in der Folge heißt das, viele Web-Anwendungen, Webseiten, Video-Portale funktionieren auf dem iPhone nicht. Das ist natürlich im Sinne der Content-Anbieter und dazu zählt mit dem App-Store nunmal auch Apple höchst persönlich. Wenn Online-Spiele und sämtlicher Mediatheken-Content per Mobil-Browser verfügbar wäre, würde die Nachfrage nach Content-Liefernden-Anwendungen extrem sinken. Und wir wollen ja nicht, dass Apple sich seine neuzeitlichen Paläste, äh Stores, nicht mehr leisten kann.
  • kein VoIP über 3G: Auf vielen Symbian- oder Windows-Mobile-Geräten ist schon seit Jahren eine Nutzung von VoIP-Anwendungen wie Fring oder Skype über UMTS (3G) möglich. Das heißt man kann, sofern man über einen entsprechenden Datentarif verfügt, indem VoIP nicht geblockt ist (wie bei T-Mobile; O2 blockt VoIP z.B. nicht, ePlus werd ich demnächst testen), von überall einen „kostenlosen“ Skype-Anruf tätigen. Das treibt den Telcos (Telephone-Companies) natürlich Tränen in die Augen, weil damit ihr schönes althergebrachtes Geschäftsmodell ad absurdum geführt wäre (bezahlen nach Minuten, obwohl dabei auch nur Daten anfallen). Update 1: Mit Vorstellung des iPads am 27.01.2010 wurde ein neues SDK vorgestellt welches VoIP über 3G nun erlaubt. Skype schafft es allerdings bisher nicht, diese Funktionalität in die Skype-App zu integrieren. Update 2: 30.05.2010 Skype bringt Version 2.0, mit der auch Anrufe über 3G möglich sind. Allerdings mit Ankündigung, ab August eine Gebühr für diese Funktionialität zu erheben. Gebühr für Skype-to-Skype ->nogog. Und tschüss Skype.
  • schlechte Kamera: die eingebaute Kamera ist (zumindest beim 3G und den Geräten davor) extrem beschissen. Photos sind verschwommen, Farbwiedergabe mangelhaft usw.
  • keine Video-Funktion (iPhone 3G und älter): Apple hat sich erdreistet, Video-Funktionalität für das 3GS nachzuliefern, 3G und Vorgänger bleiben aber aussen vor, obwohl eine Video-Implementierung technisch kein Problem wäre. Mit Jailbreak einfach das Programm „CyCorder“ unter Cydia laden. Dann gehts.
  • Akku nicht austauschbar: leider ist beim iPhone im Gegensatz zu den meisten anderen Mobiltelefonen die Batterie fest verbaut und läßt sich daher nicht ohne größeren Aufwand austauschen.
  • Umschaltung zwischen aktivem und ausgeschaltetem Display während eines Telefonats funktioniert nicht: kurze Erklärung: die Idee ist, dass wenn das Telefon beim telefonieren ans Gesicht gehalten wird, das Display auf „aus“ schaltet, was ja auch Sinn macht. Genauso sollte es erkennen, wenn es eben nicht mit der Wange in Berührung kommt (z.B. beim Telefonat über ein Headset, oder wenn man etwas im Telefonbuch/Kalender nachschauen möchte) und in diesem Falle das Display aktivieren. Dieses Merkmal funktioniert bei mir nur sehr mangelhaft was jedes Telefonat indem Interaktion mit dem iPhone gefordert ist zu einem Alptraum werden läßt
  • keine Front-Kamera: somit ist Video-Telefonie, wie sie z.B. von Skype oder Fring bereits kostenlos unterstützt werden würde, leider nicht machbar
  • kein Copy & Paste: ist seit der Firmware 3.0 (Release 17. Juni 2009) und damit zwei Jahre nach Markteinführung des Geräts (29. Juni 2009) möglich
  • iWork-Format nicht unterstützt: das ist sehr Schade. Bevor jetzt alle meinen, dass man auf dem iPhone NIE eine Tabellenkalulation verwenden würde: richtig, auch ich mache meine Steuererklärung nicht auf dem iPhone. Aber meine Filmliste habe ich gern als Tabelle dabei und nehme daran auch unterwegs gerne mal eine Kurrektur oder einen Neueintrag vor. Use-Cases gibt es genug, aber leider keine Apps. Lösung 1: MS Office-Formate lassen sich mit der QuickOffice-App bearbeiten und man kann jedes iWork-Dokument auch als MS-Office Dokument speichern. Bleibt die Frage, warum man dann nicht gleich komplett auf MS Office umsteigt. Lösung 2: und hier wird deutlich, warum ein Bearbeiten von iWork-Dokumenten auf dem iPhone nicht möglich ist: Apple will uns das iPad für teuer-Geld verkaufen. Dafür gibt es nämlich die Programme der iWork-Suite als App. Nun warten wir mal ab, ob mit iPhone 4.0 und dem offiziellen Release-Termin des iPad evtl. auch eine App-Variante fürs iPhone kommt.

Fazit: Ohne Jailbreak hätte ich mein iPhone schon lange verkauft und wäre auf ein Android-Gerät umgestiegen.