Simply / Simplytel und EU-Roaming

Februar 2018 war ich im EU Ausland. Mir wurde aufgrund von Internetnutzung in Österreich 4,50€ Roaminggebühren berechnet. Die Bundesnetzagentur hat für Juni 2017 die Abschaffung der Roaminggebühren angekündigt.

Leider greift diese Regelung jedoch nicht für Bestandskunden wie mir Simply auf telefonische Nachfrage mitteilt. Um als Bestandskunde von der neuen Regelung zu profitieren, muss folgendes proaktiv umgestellt werden:

  1. Servicewelt Login unter https://service.simplytel.de/
  2. Mein Vertrag > Tarifoptionen > Ausland
  3. EU 100 + Internet1 deaktivieren
  • Bis zu 100 MB pro Monat im Internet surfen
  • Danach ist weiteres Surfen für max. 4,50 EUR pro 100 MB möglich

Ob das so rechtmäßig ist, wage ich zu bezweifeln. Sollte es rechtmäßig sein, muss ich konstatieren, dass der Gesetzgeber hier versagt hat. Scheinbar hat die Telkolobby das Gesetz derart durchlöchert, dass solche Schlupflöcher enthalten sind. Immer schön den Verbraucher schröpfen wo es nur geht.

Widerspruch zu der Rechnung ist eingelegt.

Anfrage an Bundesnetzagentur Verbraucherschutz 030 22480500:

  • Computer hebt ab und erklärt in mangelhafter Speech-To-Voice-Qualität welche Nummer ich drücken soll
  • nach 5 Minuten erfolgt ein automatischer Disconnect
  • dieses Spiel habe ich 3x gespielt, 3. mal dann Erfolg

Mir wird mitgeteilt: viele Provider haben nach der Gesetzesänderung geltendes EU-Recht nicht umgesetzt. Beschwerden würden gesammelt und an Provider weitergeleitet. Auf die Frage, ob in dem Bereich rechtlich gegen die Provider vorgegangen wird konnte man mir keine Auskunft erteilen.

Was für eine Farce ist das denn bitte?! Da gibt es eine Behörde mit 2,5k Mitarbeitern im Geschäftsbereich des Bundeswirtschaftsministeriums. Anscheinend ist es aber vor allem ein Kuschelkurs mit den Telko Providern. Sammelklage wäre ein probates Mittel, um den Providern Kosten zu verursachen, die die Unternehmen in Zukunft zwei mal überlegen lassen, ob es so eine gute Idee ist, geltendes Recht bewusst nicht umzusetzen.

Advertisements

Prepaid-Anbieter Fyve.de: Same shit, different smell

Eigentlich ist Fyve ein nettes Prepaid-Angebot, doch leider mangelt es bei Fyve an grundlegender Funktionalität.

  1. keine Einsicht in das Verbrauchte Datenvolumen des laufenden Monats
  2. die kostenpflichtige Ansage bei ausgeschaltetem Mobiltelefon ist, angeblich, nicht deaktivierbar (siehe Update)

1. Ein wichtiger Punkt und technisch machbar – sogar ohne großen Aufwand. Imo, ein wichtiges Feature, denn habe ich meinen Datenverbrauch im Blick, so kann ich meinen mobilen Datenkonsum entsprechend anpassen. Das ist bei Fyve aktuell nicht möglich. Man hofft dort offensichtlich darauf, dass die Nutzer keinen Überblick bekommen und dann evtl. auf größere und teurere Datentarife hochbuchen.

2. Wohl eines der sinnlosesten Features überhaupt. Ruft man eine Fyve-Mobilnummer an und das Endgerät mit der Fyve-SIM ist ausgeschaltet, hebt ein Computer ab und sagt dem Anrufer, dass der Teilnehmer gerade nicht erreichbar ist. Das wird dann als „Gespräch“ verbucht. Wegen mir können sie das gerne anbieten, aber wenn der Spaß kostenpflichtig ist, muss es eine Möglichkeit geben, diesen (so called) „Service“ zu deaktiveren. Ich schalte mein Mobiltelefon gern mal aus. Ich habe ein Privatleben. Und ich sehe es nicht ein, dass die Menschen die mich dann anrufen, für diese sinnfreie Information Geld bezahlen sollen.

Solche Dinge sollten endlich gesetzlich verankert werden. Schluss mit der Abzocke bei Mobil-Tarifen! Schwarz/Geld wird das wohl nicht richten. Wer wählt die überhaupt? Evtl. mal in den Kommentaren melden. Ich hab in meinem Umfeld noch keinen CDU-Wähler finden können. Man sagt es sollen 30% der deutschen sein?!?

Update: So deaktiviert man die Mailbox vollständig:

* 5500 Mailbox anrufen; Menü-Optionen 1 Abhören 2 Einstellungen

* 2 wählen

* Menü-Optionen 1 Geheimzahl 2 Begrüßung 3 Absender-Informationen An/Aus 4 Benachrichtigungs-Optionen 6 Benachrichtigungs-Optionen bei verpaßten Anrufen 7 Mailbox An/Aus ->

* 6 Benachrichtigungen deaktivieren

* 7 Mailbox deaktivieren

Interessant ist nun, dass die Hotline mir mitteilte, eine komplette Abschaltung der  Mailbox sei nicht möglich.