Broken Apple #27 – iOS 8.4 kills Home Sharing without telling users

There’s two things, Apple is really good at: 1. Making money and 2. Breaking existing functionality and workflows without informing customers.

We’ve seen this time over time and it is astonishing, Apple doesn’t take more heat from its customers. In OS X e.g., suddenly offline syncing of contacts and calendar data was gone. Users were forced into the insecure and privacy corroding cloud or use workarounds like setting up OS X server software which costs 19,99€. Functionality has returned after a fight, but oh boy was that annoying to deal with and unnecessary in the first place.

iTunes 12 Home Sharing

So, Apple did it again!

Home Sharing, a feature allowing users to share access to an iTunes library and stream that content to all iOS devices on the same WiFi, has been removed from iOS 8.4 without notice. Apple always misses the opportunity to be upfront about such things and inform users of changes in the release notes, where such things belong. While this is not the end of the world, it leaves users with a broken setup, scratching their head, why the f*** Apple just killed a great feature without telling them.

29$ Workaround

The Apple Remote.app allows you to control various iTunes libraries residing on OS X. But how do you stream the sound to your iOS device? You can buy Airfoil for your mac and then install the free Airfoil Speakers Touch iOS app (which has not been updated since 2012). This workaround is expensive, annoying to use, but it works.

Provide feedback to Apple!

If you are as annoyed as I am or have another workaround you’d like to share, do let me know in the comments. And as always: make sure to let Apple know that this move was a bad idea by sending them the following text:

Dear Apple,

I was really looking forward to the iOS 8.4 update. But after installing I discovered, that Home Sharing functionality was just gone. This is unacceptable. Whenever you do kill functionality, please do let users know, what will be missing, when they install a software update. iOS and OS X updates have become a big gamble – you never know what workflow will be broken or what key feature will be missing.

I urge you, to re-implement Home Sharing, since that is extremely useful functionality and I am severely missing it!

Thanks for listening to your customers!

Regards,

Broken Apple #26 – Bookmark syncing between OS X 10.10 and iOS 8 without iCloud (not possible)

I didn’t write an article for a long time because live was filled with other things. But this problem has been nagging me for a long time. So let’s go.

Apple and Privacy

On 13th feb 2015 Tim Cook held an impressive speech at the cybersecurity summit and called privacy a ‘life and death’ issue and warned of the “dire consequences” in sacrificing the right to privacy. It was an impressive speech and who could disagree? Great job, Tim!

So how can I sync bookmarks between OS X, Apples desktop operating system, and iOS, it’s mobile counterpart for iPhone and iPad in the year 2015? Apple’s answer to this question is „Use the iCloud“.

Cloud security

Before the Snowden revelations people called me paranoid, now no longer. And we have more than enough proove that using Cloud services leads to situations, in which you loose control over your data. I don’t want to go into too many details, but just give some thought to the question, under which jurisdiction your data is stored, and if you are aware of all the locations, the servers of the various Cloud-Services like Dropbox, iCloud, oneDrive, to name a few, are located in. Are you fully aware of the data protection laws of all those countries? Are you even able to find out, where exactly the servers are? Maybe servers exist in more than one country. To which exact server are you talking, when using your Cloud service?

Let’s ask some more questions: who has access to those servers? What if state agencies request access? Will the company give access or not? Under which circumstances will access be granted? Will they give out all data they store about you? Will you be informed? How can you control, who has access? Very simple: You can’t.

Bookmarks

Bookmarks may seem like a trivial thing to give out of your hands. But if you actually spend some time thinking about it, they are comparable with a unique fingerprint. How many people in the world do you think exist, who have an identical bookmark structure? Also the more you have, the uniquer your bookmark folder becomes. Think of it as some form of digital fingerprint. By now maybe it becomes clearer, why Apple is so keen on getting customers to load as much data as possible into the iCloud. I won’t start about Photo-Upload and worldwide capabilities of facial recognition all over the place.

The above and other reasons, which would make this post much longer than it intended to be, lead me to the conclusion, that in my live, there is no cloud services. I have to say regarding the developments in the last two years, I’m pretty happy with that decision. Also I don’t feel left out or that I’d be missing anything. Life is great.

Local sync to the rescue

After discovering in shock that Apple killed local USB sync for Calendar and Contact data in OS X 10.9 (they added that functionality back in 10.9.2) it turns out that OS X 10.10 Yosemity and iTunes 12 do not offer any option, to locally sync bookmarks between your desktop computer and your mobile machinery. Just to be clear what we are discussing here, a bookmark sync is a rather trivial thing. The fact that today you can easily import and export all your bookmarks from one browser to the other, shows how simple this is. It can be done via an html file. That’s all. But one of the richest companies in the world is not able to offer this functionality to it’s customers?

Let’s give Apple a call

First off, Apple records all calls. If you inform them, that you will do the same, they hang up. Which is an interesting start and shows the disparity of how Apple sees it’s rights and it’s customer rights. You have none but must accept their rules. A senior Apple advisor, whom I’m not allowed to cite, informs me that there is no option to locally (USB or WLAN) sync bookmarks between the two operating systems. But he has a solution ready: download and install iTunes 10.

Back to reality: iTunes 10 could not be installed on 10.10. It also could not be installed on 10.9. It did install on 10.8. All this was information not given by the Apple Advisor. Then I connect my iPhone to OS X 10.8 with iTunes 10.3.1 and get a load of error messages. Concluding with an error message that iTunes 11.2 is required to sync with this iPhone. But iTunes 10 is the last version, able to locally sync bookmarks.

iTunes 11 required

It just works – No it doesn’t just work!

So here I am highly frustrated, wishing, I had bought a Jolla, Ubuntu or Mozilla phone with a more open approach, not forcing me into services, which I am not going to use.

If a solution to this problem exists, please let me know in the comments and if you are as annoyed by this as me, please do get in touch with Apple and let them know, that you want local sync for your bookmarks. I’m baffled at the people celebrating this decrease in core functionality as progress. SpinDoctors at work.

Oh … and Apple, it’s time to put your functionality where your mouth is.

Broken Apple #25 keine Offline-Synchronisation mehr zwischen OS X Mavericks 10.9 und iOS

NSA: „Hey Apple, es gibt noch User, die noch nicht in der iCloud sind. Da kommen wir noch nicht an Kalender und Kontaktdaten ran.“

Apple: „Kein Problem. Wir zwingen die User einfach, iCloud zu benutzen.“

Hat sich so oder so ähnlich die Entscheidung zum entfernen der Offline-Synchronisation unter OS X 10.9 Mavericks abgespielt? Ich weiß es nicht, aber beunruhigend ist es so oder so. Und was nun? Alle iOS-Geräte verkaufen, da die ohne Kalender und Kontakte nicht wirklich sinnvoll brauchbar sind?

Bald muss ich wohl tatsächlich wie der russische Geheimdienst wieder Schreibmaschinen für mein Büro kaufen. Apple bekommt ca. 1000 Anfragen von US Behörden pro Monat(!). „Between 9,000 and 10,000 accounts or devices were specified in those requests“ – braucht ihr noch mehr Grund, die iCloud nicht zu nutzten?

TO-DO for today:

1) Apple Care anrufen und beschweren. Laßt euch unbedingt eine Fallnummer geben, damit ihr sicher seid, dass der Fall auch aufgenommen wurde. Fragt eine Woche nach dem Gespräch erneut nach, ob es Neuigkeiten bzgl. der Fallnummer gibt und bezieht euch auf Namen des Mmitarbeiters und die Fallnummer.

2) Feedback an Apple geben.

3) Wenn ihr Entwickler seid und einen Apple Developer Account habt, bitte unbedingt einen Bug  einreichen. Duplikat auf OpenRadar nicht vergessen. OpenRadar soll Apple Bugs im internen und geheimen Radar Apple Bugtracker doppeln, damit diese dann öffentlich einsehbar sind, was anders nicht der Fall wäre.

4) Apples Konzernzentrale anrufen und nachfragen, was man sich bei dieser Entscheidung gedacht hat. Die Konzernzentrale Deutschland erreicht man unter 089 996400.

Broken Apple #23 – iPad 2 Tethering möglich, aber nur mit Jailbreak

iPad 2 (Wifi & 3G)

Neupreis bei Markteinführung (März 2011): 629$

Tethering-Unterstützung: Nein

Apple schafft es immer wieder, seinen Nutzern grundlegende Funktionen vorzuenthalten und diese dann bei einem späteren Gerät als Innovation zu verkaufen. Ein Beispiel war das iPhone und Copy & Paste. Es dauerte bis zum iPhone 3G und iOS-Software-Version 3, bis endlich auch iPhone-Nutzer in der Lage waren diese rudimentäre Funktion zu verwenden.

Gleiches ziehen sie nun beim iPad ab. Zunächst mal eine kurze Erklärung was Tethering ist.

Tethering (deutsch: Anbinden) bezeichnet die Verbindung eines Smartphones mit einem PC oder PDA, um diesem eine Internetverbindung über GSM/UMTS zu ermöglichen. Das Mobiltelefon übernimmt damit die Rolle eines Modems. [WP: Tethering]

Das iPad 3 kann Tethering von Hause aus. Das iPad 2 und 1 aber nicht. Das die Mobilfunkanbieter hier natürlich auch eine Rolle spielen ist klar. Aber egal was für einen Vertrag man hat (auch wenn dieser Tethering erlaubt und unterstützt), man wird die Einstellung auf dem iPad 2 vergeblich suchen.

Dass es keine Tethering Unterstützung gibt, ist faktisch eine künstliche Software-Funktionsbeschneidung seitens Apple (mal wieder 1984 lesen?).

Workaround: iPad 2 Jailbreaken und PdaNet via Cydia auf dem iPad Installieren. Danach muss man noch den Desktop Client von PdaNet installieren.

Damit konnte ich Tethering einwandfrei nutzen.

Fazit

-1 für Apple auf der Skala „Kundenfreundlichkeit“

+1 Grund für einen Jailbreak

Broken Apple #22 – Synchronisation von Smart Groups im Adressbuch zwischen OS X und iOS „gibt’s nicht“

Jeder kennt das OS X Adressbuch, unter 10.8 nun mit dem Namen „Kontakte“ aufzurufen.   Klickt man dort auf Menü Ablage > Neue intelligente Gruppe (Shortcut ⌥⌘n) kann man Gruppen erstellen, die alle Adressbuchkontakte nach festgelegten Kriterien durchsuchen und diese dann in der Smart Group sammeln. Fantastische Sache.

Also habe ich alle Gruppen die ich hatte auf Smart Groups umgestellt. Ist ja viel praktischer und besser zu managen. Wäre doch super, diese Smart Groups oder intelligente Gruppen auch unterwegs auf dem iPhone oder iPad zu haben. Wäre… geht aber nicht.

Ein Anruf bei Apple Care und eine Suche in den Apple Discussions zeigen schnell „gibt’s nicht – geht nicht“ oder wie Apple uns immer wieder versucht klar zu machen „IT JUST WORKS“. NOT müßte man in diesem Fall hinzufügen. Aussagen, warum das nicht geht oder wann das Feature kommt: keine.

Und nu? Jetzt darf ich alle Smart Groups wieder zurück editieren und in gewöhnlichen Gruppen zusammenfassen. Diese lassen sich nämlich zwischen OS X und iOS synchronisieren.

Und ich dachte, Apple-Produkte würde meine Arbeit effizienter machen.

Broken Apple #20 – MacBook Pro und helle Flecken auf dem Display

Vor ein paar Wochen ist es mir erstmals aufgefallen: helle Flecken auf dem MacBook Pro Display. Aufgrund von großem Arbeitsaufkommen wurde das Problem erstmal auf die Someday/Maybe Liste gesetzt.

Je länger man sich so einen Fehler anschaut, umso genervter ist man mit zunehmender Dauer des Problems. Im verlinkten Video kaum zu sehen:

Auf den Bildern schon eher:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Update: Das Display wurde ohne Murren getauscht. Insgesamt war das MacBook Pro seit Tag meiner Einsendung bis zur Rückankunft in meinen vier Wänden eine Woche unterwegs. Das wäre dann der Zeitraum, den das Gerät bei Gravis in der Warteschlange verbracht hätte ohne auch nur angeschaut zu werden.

Broken Apple #19 – Apple Finder und die Anzeige der Audio-Bitrate, Bildgröße oder Länge eines Films oder Audio-Files

Apple hat’s mal wieder schön verkackt! Immer diese komischen Asymmetrien heutzutage – sehr irritierend das Ganze.

Apple, die auf 153 Mrd. $ geschätzte wertvollste Marke der Welt, schafft es nicht, einfachste Finder-Operationen (für die Windows-User unter den Lesern: der Mac Explorer) durchzuführen. Features sind halbherzig implementiert und funktionieren nicht. Ich finde es erstaunlich, was da Clasht: Auf der einen Seite MAS, sichere Zahlungsabwicklung, iCloud, Serverfarmen und Hardware vom feinsten zu teurem Preis. Auf der anderen Seite ein Betriebssystem, welches nicht in der Lage ist, die Länge eines Filmes anzuzeigen.

Im Finder ist mir aufgefallen, dass oft wichtige Informationen zu Audio-Datein nicht angezeigt werden. Dauer sowie Audio-Bitrate fehlen oft. Manchmal werden sie kurz angezeigt, doch sobald man sich dann etwas im Ordner bewegt sind die Felder plötzlich wieder leer.

finder audio details not showing

Das Erstaunliche an der Sache ist, dass unter Rechts-Click > Informationen all die fehlenden Informationen korrekt vorhanden sind.

Ganz offensichtlich handelt es sich um einen Bug bei der Übergabe der Daten oder ihrer Darstellung. Kann mir nicht vorstellen, dass dies schwer zu beheben ist.

Apple ist ja bekannt dafür, konsequent zu handeln. Daher hat man Wert darauf gelegt, dass der Fehler auch bei Bild- und Filmdateien vorhanden ist. Sauber!

 

 

Bildschirmfoto

Dieser Bug verdeutlicht schön die Arroganz mit der Apple mittlerweile unterwegs ist. Mir fällt dazu nur ein, dass Hochmut vor dem Fall kommt. Microsoft war in den 90ern ähnlich erfolgreich wie Apple aktuell. Auch gab es mal eine Firma mit dem Namen Commodore usw – Geschichte wiederholt sich oder Nietzsches Ewige Wiederkunft.

Feedback an Apple hilft (vielleicht).