Broken Apple #28 Fritz!App Fon + Bose Soundlink Mini II

Heute trägt Apple keine Schuld. Ob AVM oder Bose hier nachbessern müssen ist noch zu klären. Es geht um das Zusammenspiel von

  • Bose SoundLink Mini II Bluetooth Speaker [1]
  • Fritz!App Fon v3.0.1 unter iOS [2]

Das Bose Bluetooth Mini II fungiert als Lautsprecher und eignet sich, dank integriertem Mikrofon, auch als Freisprech-Einrichtung bei Telefonaten. Von iOS wird das Gerät erkannt und bei Telefonaten über Facetime oder die native Telefonie-App klappt es auch mit der Freisprechfunktion.

Die Fritz!App Fon von AVM (der Fritz!Box Hersteller aus Berlin) kann Telefonate vom Android- oder iOS-Gerät führen. Der Witz daran ist, dass dann das Mobilgerät als Festnetz-Telefon agieren kann. Also wenn beim Telefonvertrag kostenlose Festnetz-Telefonie enthalten ist, kann man so z.B. das iPhone genau dafür verwenden. Telefoniert wird dann von der Fritzbox aus über IP-Telefonie, also WLAN-Verbindung (oder 3G/4G/LTE) zum iPhone.

Bose SoundLink Mini II.png

Das Problem

Fritz!App Fon in Version 3.0.1 schafft es nicht, eine Verbindung zum Bose SoundLink herzustellen. In der Auswahl der Tonausgabe taucht das Bluetooth Gerät zwar auf, bei Anwahl hüpft die App allerdings sofort auf die Default iOS Tonausgabe zurück.

Das ist ganz klar ein Bug der AVM Software, da es mit Facetime und nativer Telefonie-App problemlos funktioniert.

AVM: Bitte hier nachbessern. Es gibt bestimmt einen Mitarbeiter in eurem Haus, der der Entwicklungs-Abteilung sein Bose SoundLink für eine Woche leiht.

Feedback

Habt ihr es geschafft, die Fritz!App Fon mit dem Bose SoundLink zu betreiben? Falls nicht, schreibt in den Kommentaren und – ganz wichtig – gebt Feedback an AVM, damit die Firma versteht, dass hier ein Fehler in ihrer Software ist.

[1] Bose Website for Soundlink Mini II
[2] iTunes Store link to Fritz!App Fon

Advertisements

Broken Apple #26 – Bookmark syncing between OS X 10.10 and iOS 8 without iCloud (not possible)

I didn’t write an article for a long time because live was filled with other things. But this problem has been nagging me for a long time. So let’s go.

Apple and Privacy

On 13th feb 2015 Tim Cook held an impressive speech at the cybersecurity summit and called privacy a ‘life and death’ issue and warned of the “dire consequences” in sacrificing the right to privacy. It was an impressive speech and who could disagree? Great job, Tim!

So how can I sync bookmarks between OS X, Apples desktop operating system, and iOS, it’s mobile counterpart for iPhone and iPad in the year 2015? Apple’s answer to this question is „Use the iCloud“.

Cloud security

Before the Snowden revelations people called me paranoid, now no longer. And we have more than enough proove that using Cloud services leads to situations, in which you loose control over your data. I don’t want to go into too many details, but just give some thought to the question, under which jurisdiction your data is stored, and if you are aware of all the locations, the servers of the various Cloud-Services like Dropbox, iCloud, oneDrive, to name a few, are located in. Are you fully aware of the data protection laws of all those countries? Are you even able to find out, where exactly the servers are? Maybe servers exist in more than one country. To which exact server are you talking, when using your Cloud service?

Let’s ask some more questions: who has access to those servers? What if state agencies request access? Will the company give access or not? Under which circumstances will access be granted? Will they give out all data they store about you? Will you be informed? How can you control, who has access? Very simple: You can’t.

Bookmarks

Bookmarks may seem like a trivial thing to give out of your hands. But if you actually spend some time thinking about it, they are comparable with a unique fingerprint. How many people in the world do you think exist, who have an identical bookmark structure? Also the more you have, the uniquer your bookmark folder becomes. Think of it as some form of digital fingerprint. By now maybe it becomes clearer, why Apple is so keen on getting customers to load as much data as possible into the iCloud. I won’t start about Photo-Upload and worldwide capabilities of facial recognition all over the place.

The above and other reasons, which would make this post much longer than it intended to be, lead me to the conclusion, that in my live, there is no cloud services. I have to say regarding the developments in the last two years, I’m pretty happy with that decision. Also I don’t feel left out or that I’d be missing anything. Life is great.

Local sync to the rescue

After discovering in shock that Apple killed local USB sync for Calendar and Contact data in OS X 10.9 (they added that functionality back in 10.9.2) it turns out that OS X 10.10 Yosemity and iTunes 12 do not offer any option, to locally sync bookmarks between your desktop computer and your mobile machinery. Just to be clear what we are discussing here, a bookmark sync is a rather trivial thing. The fact that today you can easily import and export all your bookmarks from one browser to the other, shows how simple this is. It can be done via an html file. That’s all. But one of the richest companies in the world is not able to offer this functionality to it’s customers?

Let’s give Apple a call

First off, Apple records all calls. If you inform them, that you will do the same, they hang up. Which is an interesting start and shows the disparity of how Apple sees it’s rights and it’s customer rights. You have none but must accept their rules. A senior Apple advisor, whom I’m not allowed to cite, informs me that there is no option to locally (USB or WLAN) sync bookmarks between the two operating systems. But he has a solution ready: download and install iTunes 10.

Back to reality: iTunes 10 could not be installed on 10.10. It also could not be installed on 10.9. It did install on 10.8. All this was information not given by the Apple Advisor. Then I connect my iPhone to OS X 10.8 with iTunes 10.3.1 and get a load of error messages. Concluding with an error message that iTunes 11.2 is required to sync with this iPhone. But iTunes 10 is the last version, able to locally sync bookmarks.

iTunes 11 required

It just works – No it doesn’t just work!

So here I am highly frustrated, wishing, I had bought a Jolla, Ubuntu or Mozilla phone with a more open approach, not forcing me into services, which I am not going to use.

If a solution to this problem exists, please let me know in the comments and if you are as annoyed by this as me, please do get in touch with Apple and let them know, that you want local sync for your bookmarks. I’m baffled at the people celebrating this decrease in core functionality as progress. SpinDoctors at work.

Oh … and Apple, it’s time to put your functionality where your mouth is.

Broken Apple #25 keine Offline-Synchronisation mehr zwischen OS X Mavericks 10.9 und iOS

NSA: „Hey Apple, es gibt noch User, die noch nicht in der iCloud sind. Da kommen wir noch nicht an Kalender und Kontaktdaten ran.“

Apple: „Kein Problem. Wir zwingen die User einfach, iCloud zu benutzen.“

Hat sich so oder so ähnlich die Entscheidung zum entfernen der Offline-Synchronisation unter OS X 10.9 Mavericks abgespielt? Ich weiß es nicht, aber beunruhigend ist es so oder so. Und was nun? Alle iOS-Geräte verkaufen, da die ohne Kalender und Kontakte nicht wirklich sinnvoll brauchbar sind?

Bald muss ich wohl tatsächlich wie der russische Geheimdienst wieder Schreibmaschinen für mein Büro kaufen. Apple bekommt ca. 1000 Anfragen von US Behörden pro Monat(!). „Between 9,000 and 10,000 accounts or devices were specified in those requests“ – braucht ihr noch mehr Grund, die iCloud nicht zu nutzten?

TO-DO for today:

1) Apple Care anrufen und beschweren. Laßt euch unbedingt eine Fallnummer geben, damit ihr sicher seid, dass der Fall auch aufgenommen wurde. Fragt eine Woche nach dem Gespräch erneut nach, ob es Neuigkeiten bzgl. der Fallnummer gibt und bezieht euch auf Namen des Mmitarbeiters und die Fallnummer.

2) Feedback an Apple geben.

3) Wenn ihr Entwickler seid und einen Apple Developer Account habt, bitte unbedingt einen Bug  einreichen. Duplikat auf OpenRadar nicht vergessen. OpenRadar soll Apple Bugs im internen und geheimen Radar Apple Bugtracker doppeln, damit diese dann öffentlich einsehbar sind, was anders nicht der Fall wäre.

4) Apples Konzernzentrale anrufen und nachfragen, was man sich bei dieser Entscheidung gedacht hat. Die Konzernzentrale Deutschland erreicht man unter 089 996400.

Broken Apple #24 – iPad 2 Kalender unter iOS nach Öffnen leer

Mal wieder ein schicker iOS-Bug, diesmal den Kalender betreffend. Nach dem öffnen des Kalenders auf dem iPad ist die Monatsansicht leer, obwohl dort eigentlich vorhandene Termine sind. Das Problem läßt sich beheben, indem man einen anderen Monat anwählt und dann wieder zum aktuellen Monat zurückkehrt, denn dann sind alle Termine wie gewohnt zu sehen.

Nicht kritisch und dennoch extrem nervig ist dieser Bug. Denn nachdem man zum 20x den Kalender geöffnet hat und eine leere Ansicht erhält, stört diese Kleinigkeit dann doch enorm.

Das Apple diesen Bug kennt, zeigt, dass er in iOS6 gefixt ist. Die Tatsache jedoch den Bug in iOS 5 ungefixt zu lassen und damit über 1 Jahr schlicht zu ignorieren spricht nicht gerade für Apples Kundenfreundlichkeit.

Das Apple über diesen Bug bescheid wissen mußte, zeigt folgende Diskussion in den bekannten „Apple Support Communities“ vom 17.10.2011: https://discussions.apple.com/thread/3404654?start=0&tstart=0

Schon seltsam, dass ein so großer Konzern nicht in der Lage ist, solche Fehler kurzfristig zu beheben. Aber wahrscheinlich sieht Apple alle ungefixten iOS 5 bugs als Update-Argument, um die User auf iOS 6 zu bringen.

Broken Apple #23 – iPad 2 Tethering möglich, aber nur mit Jailbreak

iPad 2 (Wifi & 3G)

Neupreis bei Markteinführung (März 2011): 629$

Tethering-Unterstützung: Nein

Apple schafft es immer wieder, seinen Nutzern grundlegende Funktionen vorzuenthalten und diese dann bei einem späteren Gerät als Innovation zu verkaufen. Ein Beispiel war das iPhone und Copy & Paste. Es dauerte bis zum iPhone 3G und iOS-Software-Version 3, bis endlich auch iPhone-Nutzer in der Lage waren diese rudimentäre Funktion zu verwenden.

Gleiches ziehen sie nun beim iPad ab. Zunächst mal eine kurze Erklärung was Tethering ist.

Tethering (deutsch: Anbinden) bezeichnet die Verbindung eines Smartphones mit einem PC oder PDA, um diesem eine Internetverbindung über GSM/UMTS zu ermöglichen. Das Mobiltelefon übernimmt damit die Rolle eines Modems. [WP: Tethering]

Das iPad 3 kann Tethering von Hause aus. Das iPad 2 und 1 aber nicht. Das die Mobilfunkanbieter hier natürlich auch eine Rolle spielen ist klar. Aber egal was für einen Vertrag man hat (auch wenn dieser Tethering erlaubt und unterstützt), man wird die Einstellung auf dem iPad 2 vergeblich suchen.

Dass es keine Tethering Unterstützung gibt, ist faktisch eine künstliche Software-Funktionsbeschneidung seitens Apple (mal wieder 1984 lesen?).

Workaround: iPad 2 Jailbreaken und PdaNet via Cydia auf dem iPad Installieren. Danach muss man noch den Desktop Client von PdaNet installieren.

Damit konnte ich Tethering einwandfrei nutzen.

Fazit

-1 für Apple auf der Skala „Kundenfreundlichkeit“

+1 Grund für einen Jailbreak

Broken Apple #22 – Synchronisation von Smart Groups im Adressbuch zwischen OS X und iOS „gibt’s nicht“

Jeder kennt das OS X Adressbuch, unter 10.8 nun mit dem Namen „Kontakte“ aufzurufen.   Klickt man dort auf Menü Ablage > Neue intelligente Gruppe (Shortcut ⌥⌘n) kann man Gruppen erstellen, die alle Adressbuchkontakte nach festgelegten Kriterien durchsuchen und diese dann in der Smart Group sammeln. Fantastische Sache.

Also habe ich alle Gruppen die ich hatte auf Smart Groups umgestellt. Ist ja viel praktischer und besser zu managen. Wäre doch super, diese Smart Groups oder intelligente Gruppen auch unterwegs auf dem iPhone oder iPad zu haben. Wäre… geht aber nicht.

Ein Anruf bei Apple Care und eine Suche in den Apple Discussions zeigen schnell „gibt’s nicht – geht nicht“ oder wie Apple uns immer wieder versucht klar zu machen „IT JUST WORKS“. NOT müßte man in diesem Fall hinzufügen. Aussagen, warum das nicht geht oder wann das Feature kommt: keine.

Und nu? Jetzt darf ich alle Smart Groups wieder zurück editieren und in gewöhnlichen Gruppen zusammenfassen. Diese lassen sich nämlich zwischen OS X und iOS synchronisieren.

Und ich dachte, Apple-Produkte würde meine Arbeit effizienter machen.

Broken Apple #18 – Apples Mac App Store, Lizenzen, Firewall IP oder wie behalte ich die Kontrolle über meine Daten

Hier mal ein allgemeiner Artikel zu diversen Themen, wollte eigentlich zu was anderem schreiben, dann hat der Artikel aber eine ganz andere Richtung genommen:

Apples Entwicklung betrachte ich seit einiger Zeit mit wenig Freude. Den Anspruch der absoluten Kontrolle über alles was der Nutzer tut und die damit einhergehende Bevormundung des Users schmeckt mir nicht besonders gut.

Als Freund von OpenSource und offenen System hat man da nicht besonders viel Spaß und ist dann doch erstaunt, wie begeistert manche Nutzer z.B. den Mac App Store (MAS) feiern. Diesen habe ich auf meinem System komplett entfernt. Weder werde ich je darüber Software kaufen, nochzulassen, dass Apple via App Store meine Festplatte nach installierter Software durchsucht.

Den Vorteil kan ich für die Nutzer nicht wirklich sehen. Bezahlen via z.B. PayPal ist kein großes Problem heutzutage, ebenso gibt es nichts flüssigeres als ein Software-Update via dem kostenlosen Sparkle. Jede Software kann Sparkle verwenden. Für die Hersteller entstehen auch Nachteile: Schnelle fixes gibt es mit dem MAS nicht mehr. Konnten kritische Updates bisher einfach via Herstellerseite und Sparkle schnell an alle User verteilt werden so steht im MAS zunächst einmal der kritische Apple Review Process ins Haus zu dem es nie genaue Angabe gibt wie lange dieser dauert. Das kann mal einen oder auch mal 10 Tage dauern. Entspricht die Software nicht den Apple Guidelines (welche z.B. keine Software unter GPL-Lizenz zulassen) fliegt sie aus dem MAS/iOS App Store heraus. So geschehen z.B. mit der sehr guten VLC -Software mit der man unter iOS eine Menge Videoformate abspielen konnte, die Apple  mit seiner restriktiven Politik von Hause aus nicht unterstützt hatte. Diese App gibt es nun nicht mehr. Schade eigentlich.

Für mich als paranoiden Menschen ist Firewall IP eine sehr wichtige Software. Diese erlaubt mir (genau wie Little Snitch auf dem Mac) unter iOS alle ausgehenden Verbindungen zu sehen und ggf. zu verbieten. Und es ist schon erstaunlich wo überall so eine Schlips-Binde-App anruft, obwohl aller Content der App schon auf dem iPhone enthalten ist.

Doch auch Firewall IP würde es niemals in den App Store schaffen. Unter diesem Gesichtspunkt finde ich es wieder erstaunlich, wie wenige Menschen ihr iPhone Jailbreaken und damit auf die Möglichkeit verzichten, Kontrolle über ihre Daten und Privacy zu behalten. Ist dies auf Unkenntnis oder Ignoranz zurückzuführen? Ich weiß es nicht.

In Anbetracht des Skandals um Carrier IQ ist es umso verwunderlicher, dass nicht mehr Menschen aufwachen und sich fragen, was da so mit ihren Daten passiert und warum jede App so oft nach Hause telefonieren möchte.

Hier kann man sehen wie Firewall funktioniert. Das Video ist von version 1.0 also schon uralt und am besten macht ihr die Lautsprecher vorher aus, die Musik unterm Video ist nicht zu ertragen:

Frohe Weihnachten im Apple-Gefängnis 🙂